Herzlich willkommen im

Egerländer Blasmusik- und Informationsarchiv
Wir freuen uns über Ihr Interesse.

 

Liebe Besucher der Internetseiten,
liebe Freunde, liebe Musikfreunde!

Die Corona-Pandemie beschäftigt, beunruhigt und beeinträchtigt uns alle bereits seit über zwei Jahren - dies' betrifft nicht nur die Egerländer Musik-, Sing- und Tanzgruppen, die Blaskapellen sowie die Musikantinnen und Musikanten. Zahlreiche persönliche Kontakte mussten nicht selten auf ein Mindestmaß reduziert werden oder sind gar gänzlich zum Stillstand gekommen, viele Blaskapellen sind seit Monaten nicht mehr aufgetreten oder haben ihre musikalische Arbeit ganz eingestellt, nicht wenige Musikanten/innen haben ihr Instrument längst zur Seite gelegt und haben die Hoffnung auf einen musikalischen Neuanfang aufgegeben.
Auch die diesjährigen traditionellen "Heimattage Baden-Württemberg" hier in Radolfzell am Bodensee boten - musikalisch gesehen und Corona-bedingt - nur einen Bruchteil dessen, was in den Vorjahren Mitwirkende und Zuschauer erfreut hat -, und selbst meine privaten musikalischen Aktivitäten (hier: "Hauskonzerte für Flügelhorn und Schallplatten-Orchester" ;-) fielen nicht selten einem Stimmungstief zum Opfer.

Was aber ganz sicher bleibt, ist die Hoffnung auf bessere Zeiten. Die nunmehr beginnende Advents- und Weihnachtszeit bietet Gelegenheit zu hoffen - vielleicht auf ein künftiges sorgenfreies Leben ohne Corona, auf unbeeinträchtigten Spaß und Freude beim Musizieren und an der Musik, auf persönliche unbelastete Treffen mit Freunden und nicht zuletzt auf persönliche Gesundheit, Glück, Erfolg und Zufriedenheit.
Das alles wünsche ich Euch/Ihnen für diese "hoffnungsvolle" Zeit der Stille, für den Jahreswechsel 2021/22 sowie für das Neue Jahr 2022.

Bleiben wir in Kontakt: schriftlich, telefonisch, per E-Mail oder WhatsApp - und natürlich musikalisch!
Mit freundlichen Grüßen vom Bodensee

Egerländer Blasmusik- und Informationsarchiv
Wolfgang Jendsch
.
Karte
.
.
.

 

Löiwe Mouhman u Vettern, löiwe Måi(d)la u Boum,
liebe Musikfreunde,

Deutschland, Europa und die Welt befinden sich aufgrund der Corona-Pandemie
derzeit noch immer im Krisenmodus -, derzeit mit einem erkennbaren Trend zu einer vierten Corona-Welle. Für die Menschen bedeutet dies' wieder persönliche Einschränkungen, verbunden auch mit Ungewissheit und Angst.
Die mit der aktuellen Situation verbundenen organisatorischen und persönlichen Einschränkungen sind meiner Ansicht nach ohne Zweifel weitgehend berechtigt, und es bleibt zu hoffen, dass die Menschen sich grundsätzlich und gewissenhaft an die jeweiligen Anordnungen der Fachleute sowie an die rechtlichen Vorschriften der Behörden halten.

Leider noch immer streiten Bundes- und Landespolitiker sowie Verantwortliche in Landkreisen, Kommunen und in der Justiz - aber auch Teile der Bevölkerung - über ein Für und Wider strengerer beziehungsweise konsequenterer Schutzvorschriften. Man mag über den daraus entstandenen, nicht immer nachvollziehbaren Sinn oder Unsinn geteilter Meinung sein, aber nicht nur ich persönlich stehe einigen der damit ermöglichten "Freiheiten" nach wie vor sehr skeptisch gegenüber. Bei allem Verständnis für die Wünsche der Menschen nach bald möglicher Normalität im Privat- sowie im Wirtschaftsleben - die Gesundheit eines jeden Einzelnen, seiner Mitmenschen und der Welt sollte gerade jetzt absoluten Vorrang haben! Setzen wir also unsere derzeitigen Hoffnungen auf den weiteren Verlauf der Corona-Schutzimpfungen.

Was das Egerländer Blasmusik- und Informationsarchiv angeht, gilt angesichts der derzeit leider wieder deutlich steigenden Corona-Zahlen weiterhin absolute Vorsicht. Somit werden Besuche hier im Hause bis auf Weiteres nicht möglich sein. Ich selbst werde voraussichtlich bis Ende 2021 - abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie - weder an Konzerten, an Veranstaltungen noch an Sitzungen oder an Kontaktbesuchen teilnehmen.

Für solche Vorsichtsmaßnahmen, die einzig der gesundheitlichen Prävention geschuldet sind, bitte ich um Verständnis. Über Telefon, E-Mail, WhatsApp oder Skype stehe ich im Rahmen meiner Archivarbeit jedoch selbstverständlich gern zur Verfügung.

 

Ich wünsche Euch/Ihnen alles erdenklich Gute, trotz der aktuellen Situation vor allem Freude -
und passt auf Euch auf, damit Sie/Ihr auch weiterhin gesund bleib(en)t!

Egerländer Blasmusik- und Informationsarchiv
Wolfgang Jendsch

 

 IMG0367

Hinweis:
Alle Fotos mit dem "Lupen-Symbol" (unten rechts) auf den Folgeseiten werden durch Anklicken vergrößert
und enthalten zusätzliche Informationen!

 links  mitte  rechts

Einblicke in das "Egerländer Blasmusik- und Informationsarchiv" in Radolfzell am Bodensee.

 

 Huas1

Das
Egerländer Blasmusik- und Informationsarchiv

befasst sich vorwiegend mit der traditionellen Egerländer Volks- und Blasmusik,
mit der böhmischen Blasmusik
sowie mit der historischen und kulturellen (Musik-)Geschichte Böhmens
und des Egerlandes.

Inhaltliche Schwerpunkte der Archivarbeit sind die Musik
von Ernst Mosch und seinen "Original Egerländer Musikanten",
die traditionelle Volks- und Blasmusik aus den Ländern der ehemaligen k.u.k.-Doppelmonarchie Österreich-Ungarn (Donau-Monarchie)
sowie die Volks- und Blasmusik aus den ehemaligen deutschsprachigen Regionen Europas
(u.a. Sudetenland, Donauschwaben).

 

 

  huas1

Die nachfolgenden Internetseiten geben Hinweise
zu den verschiedenen Themenbereichen der Archivarbeit.
Für weitere Informationen oder Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.
Zugleich freuen wir uns über einen fachlichen und informellen Austausch.

Die nunmehr rechtlich erforderliche Erklärung zur europäischen "Datenschutz-Grundverordnung" (DSGVO) finden Sie auf allen Folgeseiten unter "Datenschutzerklärung"