INFORMATIONEN ÜBER UNS

AUF DIESER SEITE FINDEN SIE INFORMATIONEN ZUR PERSON
SOWIE ÜBER UNSERE ARCHIVARBEIT

 

5395s  150 Ausschnitt 4877  5429s

Wolfgang Jendsch, Inhaber des "Egerländer Blasmusik- und Informationsarchivs", in seiner Egerer Männertracht.

 

Das Egerländer Blasmusik- und Informationsarchiv
basiert auf der jahrzehntelangen Arbeit des Fachjournalisten Wolfgang Jendsch
aus Radolfzell am Bodensee.

Der begeisterte Blasmusiker beschäftigt sich seit vielen Jahren mit nahezu allen Bereichen der Volks- und Blasmusik in Böhmen sowie insbesondere mit der Musik von Ernst Mosch und seinen "Original Egerländer Musikanten" -, darüber hinaus mit der landschaftlichen und kulturellen Geschichte Böhmens sowie der k.u.k.-Doppelmonarchie Österreich-Ungarn (Donaumonarchie).

Damit geht die Archivarbeit inhaltlich weit über die Egerländer Blasmusik hinaus
und beschäftigt sich schwerpunktmäßig u.a. ebenfalls mit der Blasmusik aus Böhmen und Mähren sowie mit der Donauschwäbischen Blasmusik.

 

huas1

Mitglied des "Arbeitskreises Egerländer Kulturschaffender" (AEK)

Der "Arbeitskreises Egerländer Kulturschaffender" (AEK) ist eine
Arbeits- und Forschungsgemeinschaft im "Bund der Egerländer Gmoin" (BdEG),
die das Kulturgut des Egerlandes sammelt, pflegt und schöpferisch weiterentwickelt
sowie kulturell tätige Personen unter anderem im Bereich der Musik zusammenführen
und fördern will.

 

huas1

Mitglied im "Förderverein Egerland-Museum"

Der Verein hat den Zweck, das in Marktredwitz/Oberpfalz ansässige Museum "in seinem Bestand und Betrieb" zu unterstützen. Zusammen mit dem Egerland-Kulturhaus - ein Ort der Begegnung der Egerländer sowie der heimatlichen Kulturpflege - bemüht man sich dort, das Kulturgut der Egerländer zu bewahren, zu pflegen und zu fördern.

Zum Egerländer Kulturgut gehört selbstverständlich auch die traditionelle Volks- und Blasmusik.

 

Museum 0933  xIMG 0966  x150 IMG 0919

Das Egerland-Kulturhaus mit dem Egerland-Museum und dem Egerland-Brunnen in Marktredwitz/Oberpfalz

 

huas1

Mitglied im "Freundeskreis Donauschwäbische Blasmusik"

Die Mitglieder - Komponisten, Arrangeure, Dirigenten und Blasmusik-Vereine -
haben es sich zur Aufgabe gemacht, das kulturelle und musikalische Erbe aller Donauschwaben zu bewahren, zu pflegen sowie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Der Freundeskreis unterhält ein Tonträger- und Notenarchiv zur Donauschwäbischen Blasmusik und produziert zudem jährlich mindestens eine CD mit traditioneller Donauschwäbischer Volks- und Blasmusik.

 

huas1

Wolfgang Jendsch, Fachredakteur für Brandschutz und Rettungsdienst (i. R.), Fachbuchautor

Informationen über die beruflichen und privaten Tätigkeiten
finden Sie
hier

 

 

huas1

Unsere Archivarbeit versteht sich nicht als Sammeln von Schallplatten,
Musikkassetten und CDs.

Es geht dabei vielmehr um die Bewahrung und Pflege traditioneller Kultur
aus dem Egerland und aus Böhmen.

Dazu zählt selbstverständlich auch die Musik, die Menschen seit Generationen Ausdruck von Freude und Leid, Sehnsucht, Liebe und Erinnerung bietet.

 

Museum 04

Traditionelle Volksmusik-Instrumente aus dem Egerland:
u.a. die Klarinette (links unten) der Dudelsack (Mitte) und die Geige (rechts).

 

Damit untrennbar verbunden sind Land und Leute sowie ihre Geschichte bis in die heutige Zeit.
Mit den im Archiv vorhandenen Tonträgern, dem dazu gehörenden Notenmaterial sowie den kulturellen Informationen aus den jeweiligen Regionen ist es möglich, die kulturelle Geschichte und Entwicklung der Egerländer- und der böhmischen Blasmusik zu erkennen, sie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und sie für die Zukunft zu bewahren.

 

 bearbeitet 3984 2  bearbeitet 3994 2

Egerländer Volks- und Blasmusik - zwei detaillierte und aufwändig aus Lindenholz geschnitzte Bilder
des Egerländers Gerald Fischer aus Bernburg/Sachsen-Anhalt.

 

 huas1

Informationen über die musikalischen Inhalte des
Egerländer Blasmusik- und Informationsarchivs
finden Sie
hier

 

 

 

huas1

Anfragen, Auskünfte

Für Anfragen, Auskünfte und Informationen
stehen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten gern zur Verfügung.
Bitte richten Sie Ihre Anfragen möglichst schriftlich (z.B. per E-Mail, Kontaktformular)
an unsere Kontaktadresse.

Über einen fachlichen und informellen Austausch freuen wir uns.

Bitte fügen Sie Ihrer schriftlichen Anfrage an uns Ihren vollständigen Namen,
Ihre Kontaktdaten (Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse)
sowie Ihr jeweiliges Anliegen in ausreichender Form bei.
Sie erhalten dann von uns auch eine baldmögliche und möglichst ausführliche Antwort.